5 Kommentare

  1. Monero und aeon lassen sich noch gut mit der CPU Minen. Ist aber auch schon Mainstream. Hat noch jemand einen Uni Account 😉

    1. Author

      Mein Arbeitgeber, als größer seiner Art in DE, hat kürzlich das hauseigene Rechenzentrum erweitert. Ich empfehle einen spektakulären Insider-Hack, um sich deren Rechenleistung habhaft zu machen.

  2. Dass sich das Ganze (zumindest für den Heimanwender) bei den populären Kryptowährungen nicht mehr lohnt, hatte ich auch vermutet. Aber vielleicht ist es ja gerade doch eine lohnende Strategie auf die jüngeren Kryptowährungen zu setzen. Wer weiß schon, welche dieser Währungen nach 5 Jahren wirklich Fuß fassen konnte? Und dann 100 Einheiten eben jener Währung noch auf dem Backup-Laufwerk schlummern zu haben wäre doch womöglich ganz lukrativ. Man muss nur gut darauf aufpassen.

  3. @Bernd: Es ist einfach wie überall anders auch. So lange das Ganze in der eingeschworenen GEmeinde bleibt, läuft’s gut. Sobald der Pöbel und jedes Hausmütterchen aufgeweckt wird, bricht alles zusammen. Neuer Markt Anfang der 00er Jahre, Einführung von grafischen Benutzeroberflächen, Social Media (als Killerapplikation für Smartphone Verkäufe), usw.
    Das hätte länger gut gehen können, wenn nicht die Gier der Allgemeinheit dazwischen kommt.

  4. Dein Artikel ist genau einen Tag vor dem großen Kurssturz bei Bitcoin und Ethereum erschienen. Entweder also genau richtiges Timing oder total schlecht, wie man es nimmt.

    Habe auch eine Wallet, aber noch nie benutzt. Die meisten in DE verfügbaren Börsen / Anbieter verlangen neben hohen Gebühren persönliche Daten wegen Geldwäschegesetz, usw. Da ist die Anonymität dahin.

Kommentar verfassen