4 Kommentare

  1. Author

    Im Einkauf liegt der Gewinn, oder wie war das? Manchmal juckt es schon, ein paar Dinge an meinem Wagen nachzurüsten. Aber die Suche nach einem vernünftigen W12 läuft ja aktiv. Ich vertröste mich deshalb auf einen besser ausgestatteten Nachfolger.

  2. Klimabedienteil hat meiner schon ab Werk 🙂

  3. Author

    Da bist du weiter als ich. Ich hatte so ein Ding für’n Hunni bei Ebay gezockt und mir bewusst geschenkt, den Teilefutzi beim Freundlichen zu behelligen – führt ohnehin nur zu diesem nervösen Augenzucken. Mehr als 500 Tacken ab Lager?
    Was die Teilepreise /- verfügbarkeit und den Marketingeffekt bei Klassikerprogrammen angeht, gebe ich dir natürlich Recht. In dieser Hinsicht hatte ich zu „meiner“ Jaguar Zeit gute Erfahrungen mit deren Heritage Abteilung gemacht. Und das, obwohl die erst heute so richtig ans fliegen kommen.
    Danke für den Hinweis. Ich schaue mal, ob ich den Herren bei VW Vortex für ein paar Credits ausfindig machen kann.

  4. Holla, die Preise, die VW für das Bedienteil aufruft, sind ja gesalzen!
    So etwas finde ich bei Fahrzeugherstellern immer massiv unsympathisch, weil es so nach Abzocke riecht. Zumal es ja auch durchaus einige (Premium-)Hersteller gibt, die nicht gleich dreistellige Euro-Beträge für jedes Plastik-Ersatzteil aufrufen. Und meist sind es gerade diese Hersteller, die ein Klassiker-Programm haben und/oder auch für ältere Modelle noch eine relative gute Teileversorgung bieten. Da könnte man glatt auf die Idee kommen, die hätten erkannt, dass ein gut erhaltener Youngtimer durchaus positiv zum Markenimage beiträgt.

    Die Anleitung weist in den Dokumenteigenschaften übrigens „Terry Lumley“ als Autor aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.